Sybac Solar News: Infos über realisierte Projekte an vielen verschiedenen Standorten und aktuelle Nachrichten zu Sybac Solar.

Solarpark in Bürgerhand

09. März 2012 | Solms | Wetzlarer Neue-Zeitung | Autor: Janssen-Mignon

Genossenschaft Solmser Land übernimmt Anlage am Galgenberg von Investor

Solms (ijm). Im Namen von 173 Anteilseignern hat Carsten Vollmer vom Vorstand der gemeinnützigen Energiegenossenschaft Solmser Land den Übernahmevertrag für den Solarpark Galgenberg unterschrieben. Der Zusammenschluss übernimmt die Anlage komplett vom privaten Investor Sybac Solar AG. "Nichts ist nachhaltiger, als eine Idee, deren Zeit gekommen ist", so Bürgermeister Frank Inderthal (SPD) bei der Unterzeichnung.

Haben symbolisch den Schlüssel der Anlage vor Ort übergeben: V.l.: Bürgermeister Frank Inderthal, Carsten Vollmers (Vorstand Energiegenossenschaft Solmser Land) Roland Heuser (Vorstandsvorsitzender Sybac Solar AG), die Erste Stadträtin Heidi Deeken-Schiller und Thomas Cornelius (Volksbank Mittelhessen). (Fotos: Janssen-Mignon) | mittelhessen.de

"Der Kauf- und Übereignungsvertrag ist unterschrieben und damit geht der Park in den Besitz der Genossenschaft über", machte Roland Heuser, Vorstandsvorsitzender der Sybac AG, deutlich. Der Vertrag sei sofort rechtskräftig. Damit wurde zugleich auch der Kaufpreis in Höhe von rund 6,4 Millionen Euro fällig.

1,3 Millionen Euro werden von den beteiligten Genossen aus Solms, Mittelhessen und den angrenzenden Landkreisen getragen, deren Anteile größtenteils in einer Spanne zwischen 5 000 bis 10 000 Euro liegen.

"Wir haben aber auch Kapitalbeträge von bis zu 60 000 Euro bei den Einlagen. Viele sehen dies schon als Anlage mit Blick auf eine spätere Rente oder sogar darüber hinaus", erklärte Carsten Vollmer eine Motivation der Beteiligten.

Die fehlenden 5,1 Millionen Euro sind über die Volksbank Mittelhessen kreditfinanziert. Die Stadt Solms hatte beim Vertrag mit der Sybac von vorneherein eine Bürgerbeteiligung von mindestens 25 Prozent zur Vorbedingung gemacht. Darüber, dass sich die Privatpersonen sogar viel stärker beteiligten, war die Kommune entsprechend erfreut.

Seit dem 20. Februar ist die bereits Ende des Jahres intern fertig gestellte Solaranlage mit einer Leistung von 2976,6 Kilowatt Peak für 800 Haushalte jetzt auch am Netz und kann Strom liefern. Der noch über Monate von Siemens nicht gelieferte Messwandler ist zwischenzeitlich eingebaut worden, so dass die Anlage den ersten Strom bereits ins allgemeine Netz eingespeist hat.

Mit dem jetzt unterzeichneten Vertrag wird außerdem vereinbart, dass die Sybac Solar AG die technische Betriebsführung und die Wartung der Anlage in Zukunft übernimmt. Des Weiteren ist vertraglich geregelt, dass die Firma Siemens die Ersatzteile liefert. E.on hat den Stromeinspeisevertrag unterschrieben.

"Wir haben die Einspeisevergütung von 2011 in Höhe von 22,07 Cent sicher auf 20 Jahre festgeschrieben. Darauf können sich die Genossen verlassen", sagte Vollmer weiter. Von Plänen zur Senkung der Pauschale ist das Solmser Projekt also nicht betroffen.

Das Darlehen wird in 17 Jahren abbezahlt. Die Betreiber des Solarparks erwarten einen Ertrag von 623 000 Euro pro Jahr. Mittlerweile gebe es auch schon eine Warteliste für weitere mögliche Projekte in dieser Art, erklärt Vollmer.
Auch Magistrat und Parlament hatten sich einstimmig für das Projekt ausgesprochen. "Alle Gremien haben zusammengearbeitet und das Vorhaben in bester Art und Weise durchgeführt", bestätigte die Erste Stadträtin Heidi Deeken-Schiller (Grüne). "Jetzt sind nach neun Monaten Projektarbeit die Voraussetzungen für einen Schlussstrich gegeben und wir geben die Anlage ab", so Roland Heuser .

Vertrag sofort rechtskräftig; Einspeisung wird noch wie 2011 vergütet

 Auf die wirtschaftliche Situation der Genossenschaft habe die Verzögerung des Anschlusses ans Netz keine oder nur geringfügige Auswirkungen, so der Sybac-Chef. Denn es habe sich um eher ertragsschwächere Monate gehandelt. Eine Entschädigung gebe es nicht. "Das Risiko zur Fertigstellung der Anlage lag bei der Sybac AG. Außerdem musste die Genossenschaft noch keine Aufwendungen, etwa durch Kredite, tragen", so Heuser.